Es ist bekannt, dass ein Durchschnittsverbraucher täglich den Werbebotschaften vieler Marken ausgesetzt ist.

Sich in einem solchen Umfeld hervorzuheben, ist eine besondere Herausforderung nicht nur für die Unternehmen selbst, sondern auch für alle, die mit ihnen gemeinsam an diesen Leistungen arbeiten.

Der Point of Sale entwickelt sich zu einem echten Schlachtfeld, wenn es um die Aufmerksamkeit der Verbraucher geht. In diesem Kampf ist der Gewinner nicht der größte, sondern der innovativste und originellste. Natürlich darf man nicht außer Acht lassen, dass die Lage innerhalb des Ladens nach wie vor sehr wichtig für die Markenbekanntheit gegenüber dem Verbraucher ist.

Es ist seit langem ein Bestreben von Marketingexperten, den Unterschied zwischen ATL- und BTL-Kommunikationsformaten zu verringern, aber dann hat sich digital dem Spiel angeschlossen.

Aufgrund der zunehmenden Präsenz der digitalen Kommunikationskanäle und der Bestrebungen, eine “einzigartige” Botschaft in verschiedenen Formaten (traditionell vs. digital) zu verbreiten, ist es eine große Herausforderung, den Handel in ein solches Portfolio einzubeziehen.

Eine der Lösungen ist natürlich der Aufbau attraktiver POS-Materialien (Point of Sale). Das können Promo-Regale aus feinsten Materialien wie Holz, Metall, Corian oder Alubond sein. Interessant geformt, lebendig gefärbt, sind sie mit den visuellen Richtlinien der Marke synchronisiert und verbreiten wirkungsvoll ihre Botschaften.

Wie kann man digitale Medien in ein solches Setup integrieren?

Neben bereits etablierten Tricks, die dazu dienen, die Sichtbarkeit des Produkts zu erhöhen und die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich zu ziehen und zu erhalten, wie z.B. LED-Beleuchtung, hochwertige Baumaterialien oder große Flächen mit gedruckter Kommunikation, werden die fortschrittlichsten europäischen Märkte mit Lösungen von Unternehmen überschwemmt, die einen erhöhten Bedarf an Multimedia-Einsatz in Promozonen am Point of Sale feststellen.

Immer häufiger hören wir Geräusche aus einem Regal in einem Geschäft, die uns zum Testen des Produkts einladen, oder ein Knopfdruck startet die Produktsimulation. Meist verbreitet unter den POS-Lösungen ist ein in das Regal eingebetteter Bildschirm, der den in traditionellen Medien gesehenen Videowerbespot abspielt und mit einer tatsächlichen Marketingkampagne für das ausgestellte Produkt korreliert.

Einige Unternehmen auf den führenden Welt- und europäischen Märkten gingen noch einen Schritt weiter und nutzten moderne Technologien, um dedizierte Inhalte auf dem Bildschirm abzuspielen, wenn man das physische Produkt aus dem Regal nimmt. Mit dieser Art von Lösung wurde die Interaktivität zwischen der Marke und dem Konsumenten auf ein höheres Niveau gehoben und die Möglichkeit geschaffen, mit Hilfe von Multimedia mehr Informationen über das Produkt zu platzieren.

Nach allem, was man sieht, ist der Übergang von traditionellen zu digitalen Kommunikationskanälen zwar noch in vollem Gange, die Veränderungen sind jedoch häufig und schnell, und es ist nicht einfach, Schritt zu halten. Wir können ohne Umschweife sagen, dass die POS-Branche mit den neuesten Trends in der Welt der Marketingkommunikation Schritt hält, und wir von BG Reklam sind bereit, auf jede Herausforderung zu reagieren.